Entdecken

Traditionelles Essen auf Teneriffa

Essen auf Teneriffa - Papas arrugadas

Die Kanaren sind kulturell gesehen ein ganz spezieller Fall. Sie gehören zum spanischen Staatsgebiet, liegen geographisch aber an der afrikanischen Küste und die Ureinwohner waren wohl berberischer Abstammung. Zudem gab es einen jahrhundertelangen Austausch mit lateinamerikanischen Ländern wie Venezuela und Kuba mit Auswanderungs- und Rückkehrerwellen. Dieser einzigartige kulturelle Mischmasch sorgt auch für einige Besonderheiten in der kanarischen Küche.

Auf Teneriffa findet man viele Restaurants, die typisch spanische Gerichte wie Tapas aus Jamón, Patatas Bravas, Bocadillos oder Paella anbieten. Diese sind allerdings vom spanischen Festland importiert und stehen nicht für die typische, kanarische Küche.

Tapas gibt es auch auf Teneriffa

Wer traditionelle Speisen der Kanaren genießen will, der sucht am besten nach kleinen Lokalen in den Dörfern Teneriffas. Sogenannte Guachinches sind einfache Restaurants, die zu sehr günstigen Preisen typische, kanarische Speisen servieren.

Deftige Eintöpfe und Suppen aus Mais, Kichererbsen und verschiedenen Fleischsorten sind eine Spezialität der kanarischen Küche. Ropa Vieja beispielsweise ist ein Eintopf aus verschiedenen Fleischresten. Hinter Garbanza verbirgt sich ein typischer Kichererbseneintopf.

Tierprodukte auf Teneriffa stammen oft von Ziegen. Es gibt viele Varianten von Ziegenkäse, der als Weichkäse und mit Kräuter-Krusten oder Gofio zubereitet wird. Auch Zicklein (Cabrito) wird gerne in einer Soße aus Wein und Kräutern gegessen. Ähnlich werden auch andere Fleischgerichte wie Kaninchen, bekannt als Conejo en Salmonejo, zubereitet.

Als Beilagen gibt es meistens Kartoffeln. Etwa 20 Sorten findet man auf Teneriffa. Besonders typisch sind die sogenannten Papas arrugadas: Kleine Pellkartoffeln, die in viel Salz gekocht und runzlig mit Salzkruste und Schale serviert werden. Dazu gibt es Mojo in grüner oder roter Variante. Dabei handelt es sich um Dips aus Paprika, Chili und Öl, die ebenfalls ein Must-Try der kanarischen Küche sind.

Die Ureinwohner der Kanaren, die Guanchen, lebten lange in sehr einfachen Verhältnissen und aßen das, was sie auf den Inseln zur Verfügung hatten. Ein Hauptbestandteil der Ernährung war Gofio, eine Mischung aus Mais- und Weizen- oder Gerstenmehl. Gofio wird auch heute noch vielfältig verwendet: Als Leib geformt als eine Art Brot oder auch als Einlage in Suppen und Eintöpfen.

Natürlich gibt es auf der Insel inmitten des Atlantiks auch viele gute Fischrestaurants. Neben Fisch kann man dort Meeresfrüchte und Tintenfisch in verschiedenen Varianten genießen.

Fisch kann man auf Teneriffa sehr gut essen.

Da Teneriffa große Weinanbaugebiete besitzt, wird zum Essen gerne weißer oder roter Landwein getrunken. Beliebt ist auch das Dorada-Pils, das auf der Insel produziert wird.

Süßspeisen beinhalten oft kanarischen Honig und Gofio in süßer Variante. Beliebt ist auch der Karamellpudding Flan. Wegen des mild-tropischen Klimas wachsen auf Teneriffa außerdem allerlei exotische Früchte wie beispielsweise Papayas. Außerdem gibt es riesige Bananenplantagen.

{Werbung} Dies ist ein Gastbeitrag von Salome Schwarz von private Holiday.

Ähnliche Artikel

Keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    *