Auswanderer vorgestellt

El Hierro: Leben im Naturparadies

Die Liebe zur Natur und die Lust auf das Unbekannte verschlug Daniela auf die kleinste und westlichste Insel der Kanaren. Seit November 2017 wohnt die 31-Jährige mit ihrem Mann Flo dort. In der Serie “Auswanderer vorgestellt” berichtet sie über das Leben auf El Hierro, ihre Lieblingsorte und warum sie das Naturparadies schweren Herzen wieder verlassen wird. 

Wieso lebt ihr ausgerechnet auf El Hierro?

Mein Mann und ich haben im Sommer 2015 unsere Zelte in Leipzig abgebrochen, um auf Weltreise zu gehen. Wir wollten mit so wenig Geld wie möglich um die Welt reisen. Im ersten Jahr sind wir in den Iran getrampt. Im zweiten Jahr waren wir in Asien unterwegs, wo wir  begonnen haben ortsunabhängig zu arbeiten. Die Idee dazu ist uns in Armenien gekommen. Wir haben bei einem Couchsurfer gewohnt, der als Englischlehrer nur online gearbeitet hat. Das hat uns sehr inspiriert und wir lasen im Internet viel über das ortsunabhängige Arbeitsmodell. Geld verdienen und weiter reisen zu können – das wollten wir ausprobieren. Wir kauften uns Laptops und haben in Asien gelebt und gearbeitet. Dort war das Leben zwar sehr schön, es gab eine große digitale Nomaden Community, aber wir hatten das Gefühl, uns dort langfristig nicht wirklich heimisch fühlen zu können. Alle zwei Monate ein neues Visum zu beantragen oder zu verlängern hat uns unruhig gemacht. Wir wollten wieder näher bei unseren Freunden und der Familie sein. Anstatt viel zu reisen, wollten wir irgendwo Wurzeln schlagen. Es sollte zurück nach Europa gehen. Wir suchten einen Ort, an dem es auch im Winter warm ist. Da wir gerne in ein spanischsprachiges Land wollten, kamen da eigentlich nur die Kanaren in Frage. Bei AirBnB habe ich nach Preisen für Unterkünfte geschaut. El Hierro war viel günstiger als beispielsweise Teneriffa. El Hierro hat uns gereizt, da es dort am wenigsten touristisch, ursprünglich und ruhig sein sollte. Nach den asiatischen Großstädten hat uns die kleine Insel sehr angezogen.

Was gefällt euch am Leben auf El Hierro?

Die unmittelbare Nähe zur Natur. Egal wo du wohnst, kannst du innerhalb von fünf Minuten in der wunderschönsten Natur sein. Sie ist einfach direkt vor der Haustür, du musst dich nicht ins Auto setzen. Oder man wandert mit dem Rucksack drauf los, streift durch die Wälder und schlägt sein Zelt auf. Auswandern nach El Hierro - Erfahrungen
Die Sonne scheint immer irgendwo, es ist im Winter wärmer als in Deutschland und die klare Luft tut wahnsinnig gut. Außerdem mag ich den Weitblick, den man hier hat. Von fast überall kann man aufs Meer blicken. Dabei herrscht hier eine solche Ruhe. In unserer Wohnung hören wir einfach nichts, außer ab und zu die Hähne und Hunde. Manchmal fährt ein Auto vorbei, das war’s.

Was sind deine drei Lieblingsorte auf El Hierro?

Egal für was du dich auf El Hierro entscheidest, du wirst mit keinem Ort falsch liegen. Drei davon haben es mir jedoch besonders angetan. Ich liebe den Kiefernwald rund um den Zeltplatz Hoya de Morcillo oberhalb El Pinars. Nach einer stressigen Woche am Laptop, kann ich hier am besten entspannen.

Zelten auf El Hierro

Wenn über der ganzen Insel eine Regenwolke hängt, fahren wir am liebsten zur Badestelle Tacóron im Süden der Insel. Meist erreichen die Wolken dieses kleine Paradies zwischen Vulkangesteinen nämlich nicht. In letzter Zeit gehen wir auch oft in das Restaurant Sunset la Maceta, welches direkt am Meer und der gleichnamigen Badestelle La Maceta liegt, und beobachten bei leckerem Essen den Sonnenuntergang über dem Meer.

Womit arbeitet ihr ortsunabhängig?

Mein Mann Flo hat Mathe und Musik auf Lehramt studiert und gibt online Nachhilfe. Den Kontakt zu Schülern und Studenten hat er über verschiedene Plattformen aufgebaut und unterrichtet per Videokonferenz und Screen Sharing. Vor allem seine Mathe-Prüfungsvorbereitungen sind sehr gefragt.

Ich bin freie Texterin und Übersetzerin und arbeite außerdem im Online-Kundenservice. Ich arbeite hauptsächlich für eine estnische Firma mit deutschen und internationalen Kunden, die eine zweisprachige Website hat. Dafür schreibe ich deutsche und englische Texte.

Wie ist die Infrastruktur auf El Hierro?

Unser Internet ist sehr schnell. In den größeren Orten kann man sich Fiberglas legen lassen. Auch die mobile Datenverbindung funktioniert ziemlich gut. Sie ist sogar besser als in Deutschland. Ein Coworking-Space gibt es auf El Hierro leider nicht.

Es gibt öffentliche, günstige Busse auf der Insel, jedoch nicht wirklich viele. Von Valverde, der Hauptstadt, fahren die meisten Busse ab. Ein eigenes Auto ist schon angenehmer, da die Busse eben nicht sehr oft fahren. Oder man wandert. Die Insel ist so klein, dass man an einem Tag von der einen auf die andere Seite wandern kann.

Wie kommt man von El Hierro nach Deutschland?

Direktverbindungen nach Deutschland oder aufs spanische Festland gibt es nicht. Man muss nach Teneriffa oder Gran Canaria fliegen, um von dort in den Flieger nach Deutschland zu steigen. Meist gehen dabei zwei Tage drauf, da man den Anschluss auf den anderen Insel kaum bekommt. Wir nehmen meistens die Fähre von El Hierro nach Teneriffa, übernachten eine Nacht im Süden Teneriffas uns fliegen am nächsten Tag vom Süd-Flughafen nach Deutschland. Es ist ein bisschen umständlicher nach El Hierro zu kommen, weshalb es auf El Hierro auch so ruhig ist.

Wie hoch sind die Lebenserhaltungskosten auf El Hierro?

Die Mieten sind ziemlich günstig. Eine Wohnung für zwei Personen findet man schon für 300€ bis 500€. Wer auf den lokalen Märkten einkauft, zahlt auch nicht viel. In den Supermärkten sind die Lebensmittelpreise etwas teurer als auf Teneriffa. Aber insgesamt kann man auf El Hierro wirklich günstig leben. Du hast hier gar nicht so viele Möglichkeiten Geld auszugeben. Es gibt kein Kino, wenig kulturelles Angebot, kein wildes Nachtleben und die Natur ist kostenlos.

Leben auf El Hierro - Auswanderin Daniela berichtet über ihre Erfahrungen.

War es leicht Kontakte zu knüpfen?

Es ist leicht, hier Leute kennenzulernen. Ein guter Ort, um Kontakte zu anderen Auswanderern zu knüpfen, ist der Sonntagsmarkt in Frontera. Doch auch mit Einheimischen kommt man schnell ins Gespräch. Vorausgesetzt man spricht Spanisch, denn Englisch wird hier kaum gesprochen. Es gibt auch einige Deutsche, die auf El Hierro wohnen. Man lernt die Deutschen schnell kennen, sie sind sehr nett und offen. Ortsunabhängig Arbeitende kennen wir auf El Hierro leider nicht.

Was vermisst du auf der Insel?

Manchmal vermisse ich den Kontakt zu Gleichaltrigen. Auf El Hierro gibt es nur wenige Jobs und keine Uni, weshalb der Altersdurchschnitt sowohl bei den Zugezogenen als auch den Einheimischen eher über unserem Alter liegt. Es wäre schön, mehr Menschen in unserem Alter, vielleicht sogar auch ortsunabhängig Arbeitende, zu kennen. Da wir die sozialen Kontakte wirklich vermissen, überlegen wir im Moment auf eine andere kanarische Insel zu ziehen. Teneriffa steht hoch im Kurs. El Hierro zu verlassen wird sehr schwer für mich werden. Denn jedes Mal, wenn ich hier aus der Haustür gehe, macht mich der Einblick der Natur so glücklich. El Hierro ist einfach so schön! Aber vielleicht passt eine lebendigere, jüngere Insel im Moment besser zu uns.

El Hierro - das Paradies auf den Kanaren

Auf dem Blog Querfeldeingeschichten berichtet Daniela über ihre Erlebnisse und Begegnungen während ihrer Reisen und ihrer Suche nach einem neuen Zuhause auf den Kanaren. 

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

  • Reply
    Jan-Marco Gessinger
    17. Juli 2018 at 22:44

    Hallo, sehr schön geschriebener Artikel. Ich überlege auch auf die Kanaren (ggf. sogar nach El Hierro) auszuwandern. Würde mich über Kontakt zu Daniela freuen.

    Sonnige Grüße!

    • Reply
      aufdersonnenseite
      19. Juli 2018 at 20:20

      Hallo Jan, vielen Dank für dein Lob! Ich habe es an Daniela weitergegeben. Wir melden uns bei dir. Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

*