Entdecken

Tipps zum Wandern auf Teneriffa

Wandern auf eigene Fast auf der kanarischen Insel Teneriffa

Wandern ist die schönste Art, Teneriffas Natur zu entdeckenTeneriffa ist ein Wander-Paradies, das zu den beliebtesten Wanderzielen Europas zählt. Mehr als hundert verschiedene Tagestouren führen durch die unterschiedlichsten Landschaften: Von traumhaften Küstenwegen, steinigen Vulkantouren bis hin zu Trampelpfaden durch die dschungelartigen Wälder im Anaga-Gebirge. Da es auf der Vulkaninsel meist steil zugeht, gibt es ein paar Dinge, die man bei Wanderungen auf Teneriffa auf eigene Faust beachten sollte.

Die Schönheit der Natur Teneriffas entdeckt man am besten auf einer Wanderung. Seitdem ich auf Teneriffa lebe, gehe ich fast wöchentlich wandern und es wird nie langweilig. Die Natur begeistert mich immer wieder aufs Neue. Wandern auf eigene Faust ist kein Problem. Ich möchte dir dazu ein paar Tipps geben.

Wandern auf Teneriffa auf eigene Faust: Was gibt es zu beachten?

  • Tour-Länge und Höhenmeter nicht unterschätzen: 10km hören sich nicht viel an? Auf Teneriffa ist das eine 4- bis 5-Stunden-Tour. Da es meist bergauf und bergab geht und die Wege zum Teil unbefestigt sind, kommt man nur langsam voran. Ich kalkuliere immer 2,5 km pro Stunde.
  • Reichlich Wasser & Essen mitnehmen: Gerade in entlegenen Gebieten sind Supermärkte und Cafés rar und vor allem montags und dienstags oft geschlossen. Daher am besten immer ausreichend Verpflegung mitnehmen.
  • Gute Ausrüstung: Warme Kleidung und gute Wander- oder Trekking-Schuhe sind unverzichtbar. Man glaubt es kaum, wenn man bei 30 Grad von der Küste aufbricht – doch in höheren Lagen ist es meist 10 Grad kälter. Ich nehme immer lange Sache mit – besonders wenn’s ins oft feucht-kalte Anaga-Gebirge geht.
  • Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor: Die Sonne ist auf Teneriffa sehr intensiv und gerade wenn man den ganzen Tag wandert, sollte man sich unbedingt eincremen.
  • Wandermarkierungen beachten: Die meisten Wege sind mit einer gelb-weißen Markierung versehen. Sind die beiden Striche gekreuzt, ist das der falsche Weg. In der Masca-Schlucht sind schon einige Wanderer tödlich verunglückt, weil sie nicht auf den offiziellen Weg geblieben sind.
  • Wandern auf Teneriffa auf eigene Faust auf gut ausgebauten Wanderwegen
  • Immer zu zweit wandern: Auf Teneriffa würde ich niemandem empfehlen, alleine zu wandern. Dafür sind die Wege zu anspruchsvoll, einsam und oft hat man kaum Handy-Netz.
  • Wandern mit GPS: Wenn man auf Teneriffa auf eigene Faust wandern möchte, ist eine Wander-App mit GPS-Karten hilfreich. Ich finde die komoot und wikiloc App super. Dort gibt’s viele Tour-Vorschläge mit Bewertungen, Fotos und GPS-Kartenmaterial.
  • Wanderführer: Den Rother-Wanderführer finde ich am besten. Darin beschrieben sind 80 Wanderungen von leicht bis schwer.

Wandertipps Teneriffa: Der Rother-Wanderführer

  • Die beste Zeit zum Wandern: Dank des optimalen Klimas kann man auf der Insel das ganze Jahr über wandern. Besonders beliebt ist Teneriffa bei Wanderern im Frühling und Herbst, wenn es etwas kühler ist. Aber auch in den Sommermonaten und an heißen, wolkenfreien Tagen kann man super im Anaga-Gebiet oder um La Caldera wandern. Dort gibt es viele schattige Wege. Unbedingt vermeiden sollte man lange, anstrengende Wanderungen bei Calima.

Was sind deine Erfahrungen? Was nimmst du auf deinen Wanderungen auf Teneriffa immer mit? Ich freue mich über Kommentare von dir!

Ähnliche Artikel

Keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    *