Entdecken

Tipps zur Teide-Besteigung

Den Teide besteigen: Ein Wander-Abenteuer auf Teneriffa

Imposant thront der Teide auf Teneriffa. Oft umhĂŒllen ihn dichte Nebelschwaden. Bei klarer Sicht ist seine Spitze von vielen Orten der Insel zu sehen. Der Anblick des dritthöchsten Inselvulkans der Erde zaubert mir jedes Mal ein LĂ€cheln ins Gesicht. Mich fasziniert der Teide und gleichzeitig verschafft er mir Respekt. Die Teide-Besteigung ist ein unvergessliches Erlebnis. Gut vorbereitet kann der Aufstieg auf eigene Faust gemacht werden. 

Noch nie fĂŒhlte ich mich dem Himmel so nah wie hoch oben auf dem Teide. Als sich im Morgengrauen die Sonne durch die Wolken schob, ihre volle Strahlkraft entfaltete, kamen mir die TrĂ€nen vor GlĂŒck. Was fĂŒr eine pure Schönheit diese Insel doch ist!El Teide: Besteigung des Teides auf eigene Faust

Der Blick auf das unendliche Meer, die Nachbarinseln La Gomera und Gran Canaria, haben sich eingebrannt. Genauso wie der gewaltige Schatten des Teides durch die tiefstehende Morgensonne.

Der Teide wirft einen Schatten beim Sonnenaufgang

Den Teide zu Fuß zu besteigen, ist ein spektakulĂ€res Erlebnis mit Nervenkitzel – denn auf ĂŒber 3.000 Metern wird die Luft dĂŒnn. Der Teide ist mit 3.718 Metern der höchste Berg Spaniens.

Die AusrĂŒstung fĂŒr den Teide-Aufstieg

Wer den Teide auf eigene Faust besteigen möchte, sollte eine gute Kondition haben und nur in Begleitung wandern. Eine professionelle WanderausrĂŒstung ist fĂŒr die Tour notwendig. Auf dem Vulkangipfel ist es sehr kalt (um Null Grad) und der Wind peitscht. Wanderschuhe und warme Kleidung (warme Jacke, Handschuhe, MĂŒtze, wĂ€rmende FunktionswĂ€sche) sind empfehlenswert. In den leichten Rucksack gehören ausreichend Wasser, Essen, Sonnencreme und Sonnenbrille. Wer die Teide-Besteigung bei Nacht macht, braucht eine Stirnlampe. Eine ausfĂŒhrliche Beschreibung der Route findest du im Rother-WanderfĂŒhrer (Werbepartnerlink).

Der Teide-Aufstieg ohne Genehmigung mit Übernachtung im Refugio

Wer sich den Aufstieg in zwei Etappen aufteilen möchte, kann eine Nacht im Refugio de Altavista schlafen. Die einfache Herberge mit drei SchlafrĂ€umen und 54 Betten liegt auf 3.260 Metern. Von dort sind es also nur noch 500 Meter und etwa 1,5 Stunden bis zum Gipfel. Vom Parkplatz beim Montaña Blanca (Kilometerpunkt 40,7 der Hauptstraße TF-21) wandert man knapp 2,5 Stunden zur Herberge. Wichtig zu wissen: Die SchlafrĂ€ume öffnen erst ab 19 Uhr. Wasser und Essen muss man selbst mitbringen. In der HĂŒtte ist das Leitungswasser nicht trinkbar und außer einem SĂŒĂŸigkeitenautomaten gibt es dort nichts. Die SchlafrĂ€ume mĂŒssen um 7:30 Uhr spĂ€testens verlassen werden und um 8 Uhr am Morgen schließt die HĂŒtte.

Man sollte das Refugio frĂŒhzeitig reservieren, denn die Betten sind schnell ausgebucht. Ein Vorteil ist, dass man mit der Übernachtung im Refugio die Erlaubnis fĂŒr die Besteigung der letzten Meter des Pico de Teide vor 9 Uhr erhĂ€lt.

Der Teide-Aufstieg auf eigene Faust ohne Übernachtung im Refugio

Trainierte Menschen können den Aufstieg auf eigene Faust auch ohne Übernachtung im Refugio machen. So ist man flexibler und muss die Tour nicht weit im Voraus planen. Definitiv ist diese Variante aber auch die anstrengendere.

FĂŒr die letzten Meter des Teide-Aufstiegs, von La Rambleta (3.555 Meter) bis zum Gipfel, braucht man ab 9 Uhr eine Genehmigung. Diese Erlaubnis kann man bei der Parkverwaltung kostenlos online beantragen.

Wer vor 9 Uhr und zum Sonnenaufgang auf dem Teide sein will, muss mitten in der Nacht zum Parkplatz beim Montaña Blanca (Kilometerpunkt 40,7 der Hauptstraße TF-21) fahren. Wir sind um 3 Uhr nachts vom Parkplatz aufgebrochen, um pĂŒnktlich zum Sonnenaufgang um 7:30 Uhr oben zu sein. Die genaue Zeit des Sonnenaufgangs sollte man vorab im Internet checken und nicht zu frĂŒh loswandern! Denn oben auf dem Gipfel ist es zu kalt, um lange auf den Sonnenaufgang zu warten.

Fakten zum Teide-Aufstieg auf eigene Faust

Die erste, etwa 2,5 bis 3 stĂŒndige Etappe verlĂ€uft zunĂ€chst gemĂŒtlich, spĂ€ter etwas steiler. Nach den ersten 900 Höhenmetern kann man am Refugio eine kurze Pause einlegen, etwas essen und die verschwitzte Kleidung wechseln. Die zweite Etappe vom Refugio zum Teide-Gipfel ist kĂŒrzer, aber da man schon auf ĂŒber 3.000 Metern ist, herausfordernd. Knapp 1,5 Stunden wandert man ĂŒber Serpentinen hinauf zum höchsten Punkt des Vulkans, um hoch oben den Sonnenaufgang zu erleben. Wer Pausen einlegen möchte, sollte ein wenig mehr Zeit einplanen.

Teide Nationalpark: Besteigung des Teides auf eigene Faust
Der Abstieg zurĂŒck zum Parkplatz dauert etwa drei Stunden. Es ist toll die Umgebung nun bei Tageslicht zu sehen. Der gesamte Wanderweg ist gut ausgeschildert und selbst im Dunklen findet man den Trampelpfad ohne Probleme.

Wer Knieprobleme hat oder wem die Strecke zu weit ist, kann mit der Seilbahn runter fahren. Jedoch fĂ€hrt die erste Bahn erst um 9 Uhr. Bei Wind und KĂ€lte so lange dort oben zu warten, kann unangenehm werden. Wenn man nicht zu Fuß wieder runter möchte, sollte man den Aufstieg ggf. nicht zum Sonnenaufgang, sondern spĂ€ter machen, um fĂŒr den RĂŒckweg die Seilbahn zu nehmen. Es empfiehlt sich das Seilbahn-Ticket vorab online zu kaufen.

Die beste Zeit zur Teide-Besteigung

Die beste Zeit fĂŒr den Aufstieg zum Teide ist von April bis November. In den Wintermonaten von Dezember bis MĂ€rz kann es zu kalt sein. Wenn auf dem Vulkan Eis und Schnee liegt, sollte man die Wanderung nicht machen. Sogar im April lag an einer Stelle noch etwas Schnee, aber die Besteigung war trotzdem machbar.

Beste Zeit zur Teide Besteigung: Vorsicht vor Schnee!

Wer sich unsicher ist, kann am Tag vor der Teide-Besteigung beim Refugio anrufen und nach den Wetterbedingungen fragen.

Schon gewusst: Wann ist der Teide zum letzten Mal ausgebrochen?

Vor 107 Jahren kam es am Teide-Massiv zum letzten Vulkanausbruch. Etwa zehn Kilometer vom Gipfel entfernt brach der Chinyero, ein Schlackenkegel an den HĂ€ngen des Teide, aus. Lava und Asche verwĂŒsteten das Land, Menschen kamen aber nicht zu Schaden.

Hinweis: Alle Angaben sind ohne GewÀhr und die Wanderung erfolgt auf eigene Gefahr. Schwangere und Menschen mit gesundheitlichen Beschwerden sollten die Teide-Besteigung nicht machen.

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

  • Reply
    Frank Felten
    5. Juni 2018 at 16:51

    Hola Eva, deine Tipps sind genial und ich habe sie vor unserer Besteigung gelesen. Ja, wenn die Gesundheit es zulĂ€sst sollte man sich unbedingt auf dieses schweißtreibende Abenteuer einlassen. Die Belohnung ist groß und nachhaltig. Ich werde diesen Sonnenaufgang oben auf dem dampfenden Kraterrand nie vergessen. Und die Stille. Und die Natur. Und mein rasendes Herz. Christian und ich werden das auf alle FĂ€lle wiederholen. Sonnige GrĂŒĂŸe von Frank

    • Reply
      aufdersonnenseite
      12. Juni 2018 at 09:11

      Hallo Frank, vielen lieben Dank fĂŒr deinen Kommentar. Ich freue mich, dass dir die Tipps geholfen haben und ihr die Wanderung gemeistert habt! Sonnige GrĂŒĂŸe und alles Gute, Eva

Schreibe einen Kommentar

*