Auswandern Organisatorisches

Step 3: Residencia beantragen

Die Residencia ist ein wichtiges Dokument für Auswanderer nach Teneriffa

Die Residencia heißt heute offiziell “Certificado de Registro de Ciudadano de la Union Europea”. Wenn du auf Teneriffa langfristig leben und von den vergünstigten Flug- und Fährtickets aufs spanische Festland und auf die anderen Inseln profitieren möchtest, solltest du die Residencia beantragen. 

Was ist die Residencia und warum brauche ich sie?

Das “Certificado de Registro de Ciudadano de la Union Europea”, was zuvor Residencia hieß, meint die Registrierung bei der Ausländerbehörde. EU-Bürger benötigen keine Erlaubnis, um in Spanien zu leben, müssen sich aber, wenn sie sich länger als 3 Monate dort aufhalten, innerhalb der ersten 90 Tage bei der Ausländerbehörde anmelden. Damit wirst du als Resident in das Register für EU-Bürger eingetragen. Die grüne, kleine Karte, mit der du dich als Resident auf Teneriffa ausweist, gilt für 5 Jahre. Anschließend kann eine Dauer-Aufenthaltsberechtigung, die “Residencia permanente”, beantragt werden.

Im Jahr 2018 waren auf Teneriffa 9.274 Deutsche als Residenten gemeldet – so die offiziellen Zahlen des Instituto Canario de Estadística (ISTAC).

Wichtig zu wissen: Hat man sich als Resident gemeldet, somit also den Hauptwohnsitz (Residencia) auf den Kanaren, wird man in Spanien steuerpflichtig. Das bedeutet, man muss sein Welteinkommen in Spanien versteuern und eine spanische Steuererklärung machen.

Was benötige ich für die Beantragung der Residencia?

Wenn du noch keine N.I.E. hast, kannst du sie direkt mit der Residencia beantragen. Da ich die N.I.E. sowie das Certificado de Empadronamiento bereits hatte, habe ich es zur Beantragung der Residencia direkt mitgenommen. Wenn du diese Unterlagen zur zuständigen Behörde mitbringst, ist die Residencia schnell erstellt:

  • deinen Personalausweis oder Reisepass
  • eine Kopie deines Personalausweises oder Reisepasses
  • einen Nachweis über eine private oder gesetzliche Krankenversicherung – möglichst auf Spanisch oder Englisch
  • einen Nachweis über ein ausreichendes Einkommen (z. B. Arbeitsvertrag, Rentenbescheid, Beleg des Kontostand von über 5.000€)
  • das digital und auf Spanisch ausgefüllte Antragsformular EX 18

Wie bei der Beantragung der N.I.E erhältst du ein Einzahlungsdokument für die Bearbeitungsgebühr von rund 10€. Damit gehst du zur Bank (z.B. BBVA), zahlst das Geld ein und legst die Quittung anschließend bei der Polizei vor. Innerhalb weniger Minuten wurde meine Residencia erstellt. Ich konnte sie – ohne weitere Wartezeit – direkt mitnehmen.

Da auf der kleinen Karte kein Foto ist, ist sie offiziell nur mit Personalausweis oder Reisepass gültig.

Wo kann ich die Residencia auf Teneriffa beantragen?

Auch die Residencia solltest du in der nächstgelegenen Gemeinde beantragen. Mache vorab unbedingt im Internet einen Termin auf dieser Website aus.

Die Residencia kann man direkt in Santa Cruz beantragen.In Santa Cruz de Tenerife erhältst du die Residencia hier:

Oficina de Extranjería en Santa Cruz de Tenerife
Calle La Marina, 20 (38071 Santa Cruz de Tenerife)

Insgesamt ging die Bearbeitung dort wahnsinnig schnell. Dank des Termins musste ich kaum warten und hielt noch am selben Tag meine Residencia in den Händen.

Ähnliche Artikel

3 Kommentare

  • Reply
    Hans Stegmann
    2. April 2019 at 14:41

    Was mich wirklich erstaunt, ist die Leichtigkeit mit der Sie mit den spanischen Behörden umgehen. “Kaum warten” und “wahnsinnig schnell” scheint die Behörde in Puerto de la Cruz nicht zu kennen. Ich habe trotz Anmeldung, ausgefüllten Formularen und ein paar nützlichen Wörtern in Spanisch an drei Tagen wiederkommen müssen. Die Bude war stets brechend voll, wenn ich eine gute Position beim Hauen und Stechen erreicht hatte, kam ein Polizist rein, wirbelte alles durcheinander und ließ ein paar Leute vor. Da war ich wieder am Ende der Schlange. Alle hatten die Papiere vorher ausgefüllt und in Ordnung, das war also kein Kriterium, schnell dranzukommen. Die Angestellten hatten ein Schild vor sich: wir sprechen kein Spanisch, kein Englisch, kein Deutsch, kein Russisch usw. wobei “kein Spanisch” interessant ist. Also sitzen da Volldeppen, die keinen Bock auf Arbeit haben? Selbst bei der Bankeinzahlung war die Dame äußerst unfreundlich. Sie hat wohl häufig mit üblen Gestalten zu tun. Aber dann sollte sie nicht am Schalter mit Publikumsverkehr sitzen. Erst eine junge Spanierin, die sehr sehr hilfsbereit war, hat einige Dinge geradegerückt und dann hatte ich auch sehr schnell meine N.I.E. Nummer. Ich dachte schon, die heißt so, weil man sie N.I.E. kriegt. Auf den Ämtern extrem unfreundlich und machtbewußt, ansonsten – wie die Spanier so sind – sehr freundlich und hilfsbereit.

    • Reply
      aufdersonnenseite
      4. April 2019 at 15:20

      Hallo Hans, vielen Dank, dass du deine Eindrücke mit uns teilst. In Santa Cruz hat es bei mir reibungslos geklappt. Ich weiß aber auch, dass die Erfahrungen extrem unterschiedlich sein können – abhängig von der jeweiligen Behörde und den zuständigen Beamten. Wer sich das ersparen möchte, sollte sich am besten an eine “Gestoría” wenden, die bei den Behördengängen hilft. Viele Grüße, Eva

  • Reply
    Heinfried Hahn
    20. April 2019 at 17:41

    Hallo Hans,
    wir hatten im März 2019 unsere Residencia in Puerto de la Cruz beantragt. Es lief alles bestens und nach der Bezahlung der Gebühren haben wir sie gleich ausgehändigt bekommen. Ich muss aber dazu sagen, wir waren mir einen Gestor dort und hatten einen Termin. Meine Erlebnisse mit den spanischen Behörden sind alle positiv, wir haben nur alle Anmeldungen sowie auch Pkw-Anmeldung hinter uns und können uns entspannt zurücklegen.
    Ich hoffe, das Deine Erlebnisse nur ein Einzelfall sind.
    Viele Grüße Heinfried

Schreibe einen Kommentar

*