Arbeiten

Teilzeit: Weniger Geld, mehr Leben

Arbeiten in Teilzeit vs. Vollzeit-Job

Wie wenig Zeit bleibt neben einem ausfüllenden Vollzeitjob. Die Feierabende, Wochenenden und Urlaube sind doch immer zu kurz. Dabei können nicht nur Eltern in Teilzeit arbeiten. Wie lebt es sich mit weniger Geld und mehr Zeit?

Es erfordert erst einmal Mut, seinem Umfeld und dem Chef zu sagen, dass man in Teilzeit arbeiten möchte. Und nicht etwa, weil man ein kleines Kind zuhause hat, sondern weil man einfach mehr Zeit für andere Dinge haben möchte. Denn wie wenig Spielraum bietet eine stressige 40-Stunden-Woche!

Dabei können nicht nur Mütter und Väter Teilzeit beantragen. Denn einen Anspruch auf Teilzeitarbeit hat jeder Arbeitnehmer, der seit mindestens sechs Monaten in einer Firma mit mehr als 15 Mitarbeitern arbeitet. Auch Arbeitnehmer in leitenden Positionen können in Teilzeit arbeiten – im Job-Sharing lassen sich auch verantwortungsvolle Jobs in Teilzeit ausüben.

Aber: Wer eben nicht in der Elternzeit, sondern aus anderen Beweggründen in Teilzeit arbeiten möchte, braucht die Zustimmung des Chefs. Der Vorgesetzte kann den Wunsch mit dem Verweis auf „betriebliche Gründe“ ablehnen.Mut gehört dazu - Anspruch auf Teilzeit gültig machen

In größeren Unternehmen hast du sicherlich bessere Chancen, deinen Wunsch nach einer Arbeitszeitreduzierung durchzusetzen. Wenn es nicht direkt die halbe Wochenstundenzahl sein soll, kannst du es mit 80% versuchen. Auch nur einen Tag die Woche frei zu haben, ist ein ganz anderes Lebensgefühl.

Wie viel verdient man in Teilzeit?

Klar führt die kürzere Arbeitszeit zu einem geringerem Gehalt. Jedoch bleibt netto, nach Abzug der Steuern und Sozialabgaben, meist mehr übrig als zuvor beim Vollzeitjob. Weil ich weniger Steuern zahle, verdiene ich netto bei halber Arbeitszeit trotzdem mehr als nur die Hälfte des vorherigen Vollzeit-Nettogehalts. Auch wenn sich das Teilzeit-Bruttogehalt erstmal gering anhört, wirst du effektiv weniger Steuern zahlen und somit ein verhältnismäßig höheres Netto-Einkommen haben. Berechne dein Teilzeit-Nettogehalt doch direkt mit dem Online-Rechner.

Was ist gibt es zu beachten im Teilzeit-Job?

Sollte dir das Unternehmen den Wunsch nach Teilzeit erfüllen, kommt es dir sehr entgegen. Im Gegenzug solltest du zuverlässig und motiviert an die Arbeit gehen. Seitdem ich nur noch 50 %, also 19 Wochenstunden habe, arbeite ich noch ergebnisorientierter. Ich habe drei feste Arbeitstage und muss in dieser Zeit hochkonzentriert und produktiv sein. Schließlich gilt es in einer begrenzten Zeit die Aufgaben zu erfüllen. Das pusht und motiviert mich gute Ergebnisse zu erzielen. In meinem Fall funktioniert das Teilzeit-Modell jedoch nur, weil ich gleichzeitig ein Job-Sharing habe. Meine Aufgaben teile ich mir mit einer Kollegin und wir vertreten uns gegenseitig.

Wie ist es Teilzeit statt Vollzeit zu arbeiten?

Seitdem ich nicht mehr 40+ Stunden die Woche arbeite, fühle ich mich viel ausgeglichener. Ich hätte es nicht gedacht, doch es macht einen himmelweiten Unterschied, ob man acht oder sechs Stunden am Tag arbeitet. Nach sechs Stunden fühle ich mich weniger schlapp und müde und kann nach Feierabend viel mehr unternehmen.

Die Tage, an denen ich nicht arbeite, nutze ich sehr intensiv. Mein Wecker klingelt jeden Morgen. Die geschenkte Zeit wäre viel zu kostbar, um sie zu verschlafen. Wenn ich an den zwei freien Tagen nicht für meinen Blog schreibe, nehme ich mir Zeit für Sport, Spanisch lernen, Freunde, unsere Besucher auf Teneriffa und ehrenamtliche Aktivitäten.

Mit dem geringeren Gehalt komme ich gut aus. Ich brauche nicht viel, um glücklich zu sein. Ohne dass ich bewusst verzichte, lebe ich minimalistisch. Ich besitze kein teures Auto, kaufe nicht ständig neue Klamotten oder gebe ein Vermögen für Reisen aus. Meine Fixkosten halte ich gering und die Lebenserhaltungskosten auf Teneriffa sind niedriger als in Deutschland. Im Vergleich zum teuren Stadtleben in Köln spare ich viel, weil ich mich mehr in der Natur aufhalte. Am Wochenende steht Klettern, Wandern oder Kitesurfen auf dem Programm. Wenn einmal das Equipment angeschafft ist, braucht man dafür kaum Geld.

Ich kann weniger Geld verdienen, weil ich kein teures Leben finanzieren muss.

Ob man sich für Teilzeit entscheidet, ist eine Frage der Priorität. Man muss bereit sein, dass jeden Monat weniger Geld auf dem eigenen Konto landet. Ich habe Geld gegen Zeit getauscht. Damit geht es mir wunderbar. Ich weiß, dass das eine begrenzte Zeit ist. Ich werde wieder mehr arbeiten. Aber im Moment gönne ich mir diesen Luxus.

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

  • Reply
    Robert Husenbiser
    3. Oktober 2018 at 22:03

    Nett geschrieben; ich würde nie mehr Vollzeit arbeiten. Dafür macht es viel zu viel Spaß Zeit
    zu haben für alles was man möchte 🙂

    Ich kann es mir leisten.. und es macht einen Riesenspaß

    • Reply
      aufdersonnenseite
      8. Oktober 2018 at 12:51

      Hallo Robert, danke für deinen Kommentar. Das freut mich zu lesen! Ich glaube so geht es vielen, die ihre Arbeitszeit reduziert haben. 🙂 Schöne Grüße, Eva

Schreibe einen Kommentar

*